Briefedition, Band 3 - Alfred Escher-Stiftung

Alfred Escher | Briefe

Band 3
Alfred Eschers Briefwechsel 1843–1848. Jesuiten, Freischaren, Sonderbund, Bundesrevision

Herausgegeben von Joseph Jung im Auftrag der Alfred Escher-Stiftung, bearbeitet und kommentiert von Björn Koch

Verlag: NZZ Libro
Datum: 05.2011
Umfang: 288 Seiten
ISBN: 978-3-03823-703-7

Buchbestellungen NZZ Libro

Medienberichte und Rezensionen

Mit Alfred Eschers Wahl zum Zürcher Grossrat im Sommer 1844 nimmt eine der eindrücklichsten politischen Karrieren in der Schweiz des 19. Jahrhunderts ihren Anfang. Escher betritt das politische Parkett in einer stürmischen Zeit: die Aufhebung der Aargauer Klöster, die Berufung der Jesuiten nach Luzern, die Freischarenzüge und die Formierung des Sonderbunds lassen die unversöhnlichen Gegensätze zwischen den politischen Lagern 1847 in einem Bürgerkrieg eskalieren. Nach dem Sieg über die konservativen Kräfte legen die Radikal-Liberalen 1848 mit der Bundesrevision den Grundstein für die moderne Schweiz. Als Kopf der Antijesuitenbewegung macht sich Alfred Escher auf nationaler Ebene einen Namen und knüpft Netzwerke mit Gleichgesinnten: Man schmiedet gemeinsame Pläne und koordiniert politische Aktionen. 86 ausführlich kommentierte Originalbriefe und erläuternde Sekundärtexte gewähren einen unmittelbaren Einblick in diese bedeutende Umbruchphase der Schweizer Geschichte, legen neue Perspektiven der damaligen Ereignisse frei und führen zu überraschenden Erkenntnissen.

Korrespondenzadresse

Alfred Escher-Stiftung
c/o Zentralbibliothek Zürich
Zähringerplatz 6
8001 Zürich
Schweiz
info.stiftung@alfred-escher.ch

URL dieser Seite

https://www.alfred-escher.ch/de/publikationen/briefedition-band-3/

Links auf dieser Seite